Jahresabschlusserstellung Buchhaltung Erbschaftssteuererklärungen Schenkungssteuererklärungen Testamentsvollstreckung Einkommensteuererklärung Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Landwirtschaftliche Buchstelle Internationales Steuerrecht Lohnbuchführung Steuerstrafrecht Gründungsberatung Betriebswirtschaftliche Beratung

effizient. erfahren. smart.

Testamentsvollstreckung / Dauertestamentsvollstreckung 

Einführung in die Testamentsvollstreckung

Die Testamentsvollstreckung spielt eine zentrale Rolle im deutschen Erbrecht und dient dazu, den letzten Willen eines Verstorbenen (Erblassers) nach dessen Tod umzusetzen. Dieses Instrument ermöglicht es dem Erblasser, auch über den Tod hinaus Einfluss darauf zu nehmen, wie sein Vermögen verteilt und verwendet wird. Die Ernennung eines Testamentsvollstreckers sichert die professionelle und neutrale Abwicklung des Nachlasses, was besonders bei komplexen Erbangelegenheiten oder potenziellen Konflikten zwischen den Erben von Vorteil sein kann.

Neben der praktischen Abwicklung des Nachlasses ist die Testamentsvollstreckung auch im Kontext der Erbschaftsteuer von Bedeutung. Die Erbschaftsteuer in Deutschland wird auf den Erwerb von Vermögen durch Erbschaft oder Schenkung erhoben und kann je nach Verwandtschaftsgrad zum Erblasser und Höhe des Erbes variieren. Durch geschickte Nachlassplanung und die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers können Erblasser nicht nur ihren letzten Willen durchsetzen, sondern auch eine steueroptimierte Übertragung ihres Vermögens ermöglichen.

Im Folgenden werden wir tiefer in die Thematik der Testamentsvollstreckung eintauchen, verschiedene Formen und rechtliche Grundlagen beleuchten sowie aufzeigen, wie die Testamentsvollstreckung die Erbschaftsteuerlast beeinflussen kann.

Arten der Testamentsvollstreckung

  • Abwicklungsvollstreckung:
    Die häufigste Form, bei der der Testamentsvollstrecker den Nachlass abwickelt, Verbindlichkeiten begleicht und das Vermögen an die Erben verteilt.
  • Verwaltungsvollstreckung:
    Hier verwaltet der Testamentsvollstrecker den Nachlass über einen längeren Zeitraum, was bei minderjährigen Erben oder zur Erhaltung von Vermögenswerten sinnvoll sein kann.
  • Dauertestamentsvollstreckung:
    Eine Sonderform der Verwaltungsvollstreckung, bei der der Testamentsvollstrecker das Vermögen über einen noch längeren Zeitraum oder sogar dauerhaft verwaltet, oft mit dem Ziel, den Lebensunterhalt bestimmter Personen zu sichern oder gemeinnützige Zwecke zu verfolgen.

Rechtliche Grundlagen der Testamentvollstreckung

Die rechtlichen Grundlagen der Testamentsvollstreckung sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) §§ 2197 bis 2228 festgehalten. Diese Paragraphen regeln unter anderem die Bestellung und Aufgaben des Testamentsvollstreckers, dessen Rechte und Pflichten, die Dauer der Testamentsvollstreckung sowie die Beendigung des Amtes. Ein Testamentsvollstrecker muss sein Amt mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes führen und ist den Erben gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet.

Hauptaufgaben des Testamentsvollstreckers:

  1. Nachlassverwaltung:
    Der Testamentsvollstrecker nimmt den Nachlass in Besitz und verwaltet ihn. Dazu gehört die Sicherung des Nachlassvermögens, die Erstellung eines Nachlassverzeichnisses sowie die Bewertung des Vermögens.
  2. Schuldenbegleichung:
    Bevor Vermögenswerte an die Erben ausgezahlt werden können, müssen ausstehende Verbindlichkeiten des Erblassers beglichen werden. Der Testamentsvollstrecker ermittelt die Schulden und sorgt für ihre Bezahlung.
  3. Erfüllung von Vermächtnissen und Auflagen:
    Der Testamentsvollstrecker ist dafür verantwortlich, die im Testament festgelegten Vermächtnisse und Auflagen zu erfüllen. Dies umfasst unter anderem die Übertragung bestimmter Gegenstände oder Geldbeträge an die im Testament benannten Personen.
  4. Verteilung des Nachlasses: Nach Begleichung aller Schulden und Erfüllung der Vermächtnisse verteilt der Testamentsvollstrecker den verbleibenden Nachlass gemäß den Anweisungen des Erblassers an die Erben.

Befugnisse des Testamentsvollstreckers

  • Rechtliche Vertretung:
    Der Testamentsvollstrecker vertritt den Nachlass nach außen hin und kann in diesem Rahmen rechtsgeschäftliche Handlungen vornehmen, wie zum Beispiel Verträge abschließen oder kündigen.
  • Verfügungsbefugnis:
    Er hat die Befugnis, über Nachlassgegenstände zu verfügen, z.B. Immobilien zu verkaufen oder Wertpapiere zu veräußern, sofern dies zur Erfüllung seiner Aufgaben notwendig ist.
  • Informationspflicht:
    Gegenüber den Erben besteht eine Informationspflicht. Der Testamentsvollstrecker muss die Erben über wesentliche Schritte und Entscheidungen im Rahmen der Nachlassabwicklung informieren.

Warum ein Steuerberater als Testamentsvollstrecker sinnvoll sein kann

Die Testamentsvollstreckung ist ein wichtiges Instrument im deutschen Erbrecht, das eine effektive und dem Willen des Erblassers entsprechende Abwicklung des Nachlasses ermöglicht. Durch die Wahl der passenden Form der Testamentsvollstreckung und die sorgfältige Auswahl eines Testamentsvollstreckers können Erblasser sicherstellen, dass ihre letzte Willenserklärung respektiert und umgesetzt wird. Die Einbindung eines Steuerberaters als Testamentsvollstrecker kann dabei besonders sinnvoll sein, da dieser nicht nur über das notwendige juristische Verständnis, sondern auch über tiefgreifende Kenntnisse im Bereich der Steueroptimierung verfügt. So kann der “Steuerberater als Testamentsvollstrecker” sicherstellen, dass die Abwicklung des Nachlasses nicht nur den rechtlichen Anforderungen genügt, sondern auch in steuerlicher Hinsicht optimal gestaltet wird. Dies kann für die Erben erhebliche finanzielle Vorteile haben und ist ein wichtiger Aspekt, warum die Wahl eines Testamentsvollstreckers, der gleichzeitig Steuerberater ist, eine weise Entscheidung sein kann.

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren.

Tel. +49 231 94001-10
info@kanzlei-hortig.de

Mo bis Do 7:30 – 18 Uhr
Freitag geschlossen